Rückführung einer Hufdeformation

28. März 2016

Hufdeformationen sind meist die Folge von Fehlbelastungen. Diese sind der Auslöser für die Formveränderung des oder der betroffenen Hufe, die sich zwangsläufig an die Art der Fehlbelastung anpassen müssen. Meist wird die Hufdeformation für sich alleine betrachtet ohne den gesamten Pferdekörper  mit ein zu beziehen. Schenkt man aber den Aussagen „Der Huf ist das Spiegelbild der Belastungen denen er ausgesetzt ist“, oder „Der Huf ist das Spiegelbild der Stellung des Pferdes“ Beachtung, erkennt man schnell dass der Lösungsansatz wesentlich komplexer zu betrachten ist.


Denn diese Aussagen sind wesentlich aussagekräftiger als wir gemeinhin annehmen. Im Humanbereich ist es allgemein gültiges Wissen, dass bei einem nicht passenden Schuh, der gesamte Stützapparat, bis hin zum Kopf- Nackenbereich betroffen sein kann. Im Bereich der Pferde haben wir manchmal den Eindruck, dass sich dieses Wissen noch nicht Bahn gebrochen hat. Kleine Fehler in der Korrektur der Hufe können auf längere Sicht gravierende Auswirkungen auf die Bewegung des Pferdes, im Besonderen auf dessen Muskelapparat haben! Diese äußern sich in Verspannungen, Widersetzlichkeit gegen Reiterhilfen, Verlust der Lauffreude über beginnende kleine Taktunreinheiten, Schwierigkeiten bei der Ausführung bestimmter Lektionen, bis hin zu Lahmheiten.

Die Gefahr dabei birgt sich dabei im potenzierenden Effekt, die kleine aber wiederholte Korrekturfehler haben. Ein Fehler der immer wieder gemacht wird, wird sich jedesmal etwas mehr auswirken und zu massiven Beeinträchtigungen des Pferdes bis hin zu Dauerschäden führen.

Erschwerend kommt dazu, dass die Ursachen eines auftretenden Problemes erst dann erkannt werden, wenn dieses schon weit fortgeschritten ist. Pferde zeigen die Auswirkungen von Fehlbelastungen meist sehr spät, da sie Meister im Kompensieren und Verschleiern sind. Sie versuchen mit unterschiedlichsten Maßnahmen diese auszugleichen. Bis Reitern, Ausbildern oder Pferdebesitzern die Auswirkungen auffallen ist meist schon wertvolle Zeit verstrichen. Hinzu kommt, dass auftretenden Probleme oftmals nicht in ursächlichem Zusammenhang mit der Hufbelastung gebracht werden, weil eben jener Zeitfaktor das Erkennen der Zusammenhänge erschwert. Somit ist der Pferdebesitzer meist ratlos und weiß nicht woher die Probleme rühren. Eine (meist) länger dauernde Suche nach den Ursachen beginnt … Dass die Hufe und die Hufbelastung nur eine von vielen Möglichkeiten ist, macht dieses Unterfangen nicht einfacher.

Wir streben daher die Zusammenarbeit mit allen am Pferd beteiligten Personen an, seien es Tierärzte, Trainer, Sattler, Physiotherapeuten, Osteopaten u.v.m. Fast immer ist es ein Zusammenspiel der handelnden Personen, das zu einer effizienten und raschen Lösung des/der Probleme führt.

Diese Einleitung soll Ihnen dazu dienen, unseren Tätigkeitsbereich besser zu verstehen und die weiter unten beschriebene Hufsituation besser einschätzen zu können.

Hier ein Beispielbild das den Unterschied von gesunden und kranken Hufen deutlich macht.

 

5b837e_eb4527c178f4494a9452fcb9595e0aaa

Sie sehen links einen kranken (deformierten) Huf und direkt daneben einen gesunden (nicht deformierten) Huf. Bitte betrachten Sie dieses Bild als Hilfsmittel und nicht als unbedingt gültige Regel. Es gibt uns einen Überblick über mögliche Fehlentwicklungen des Hufes in dem wir seine Form beurteilen.

Um Ihnen einen deutlichen Überblick über die Möglichkeiten der Korrektur eines deformierten Hufes zu geben, haben wir folgende Bildergalerie mit Erklärungen zur Verfügung gestellt, anhand dessen Sie einen besseren Einblick in unsere Arbeit bekommen.

 

 

Sie haben nun an Hand dieser Bildergalerie gesehen, dass sich unser Tätigkeitsbereich über viele Bereiche des Pferdes erstreckt und nicht am Huf selbst beschränkt ist.  Umfangreiches Wissen und noch viel mehr an Erfahrung sind nötig um Probleme dieser Art oder noch kompliziertere zu lösen. Nicht immer ist schnell ersichtlich wo das Problem liegt, dennoch sind wir immer bestrebt Ihnen eine umfangreich funktionierende Lösung anzubieten, manchmal auch mit Unterstützung von Tierärzten oder anderer vielfältiger Partner in unserer Arbeit.

Haben Sie Interesse an unserer Arbeit, so kontaktieren Sie uns einfach

Ihr Hoofprotection Team