Folge von 10 Jahren Egg Bar’s

11. Juli 2015

Unser neuester Beitrag kommt von unserem Kollegen Roland Mauracher in Tirol.

Bei dem hier demonstrierten Fall handelt es sich um ein Kutschen-bzw. Fahrpferd. Dieses Pferd wurde 10 Jahre mit Rundeisen ( Egg Bar’s ) beschlagen.  An den unten angeführten Bildern möchte Roland Mauracher zeigen, welche Folgen entstehen können,  wenn Beschlagintervalle, Korrektur und Pflege vernachlässigt werden. Auch die Art des Beschlages wurde von ihm anders gewählt. Überzeugen Sie sich selbst vom Erfolg seiner Arbeit.

Die ersten Bilder zeigen die von Roland abgenommenen Hufeisen. Anschließend einige Bilder vom Huf, wie er unter den Eisen ausgesehen hat. Leider zeigt sich immer wieder,dass Grundsätzlichkeiten schief laufen. Roland beschreibt die Korrektur und welche Aspekte der Belastungsverhältnisse wichtig sind. Dazu verwendet er einen schwarzen Marker um diese Verhältnisse für Sie sichtbar zu machen.
Anschließend wurde der Huf mit einem NBS (Natural Balance Shoe) Eisen beschlagen, die den Huf unterstützen sich in ein besseres Flächenverhältnis zu entwickeln. Ob jetzt ein NBS Eisen verwendet wird, oder ein anders Modell, spielt keine so große Rolle. Wichtig ist das Erreichen des vorgegebenen Zieles.

Bei diesem Pferd setzt sich dieses Ziel aus drei Komponenten zusammen

  • Verbesserung der Lastverteilung (Flächenverteilung) der Sohle
  • Das Erreichen einer gesunden Fesselachse
  • Das Definieren eines passenden Abrollpunktes

Alle drei dieser Teilziele hat Roland anschaulich in seinem Beitrag zeigen können. Jahrelange Erfahrung und auch durch viele Fehlschläge erarbeitetes Können spiegeln sich in diesem Beispiel wieder.
Hufbeschlag und Korrektur sieht oberflächlich betrachtet sehr einfach und schnell erlernbar aus. Leider können wir aus eigener Erfahrung (auch der Erfahrung des Scheiterns) sagen, dass es lange dauert „einfache und funktionierende“ Lösungen anbieten zu können.
Wieder einmal eindrucksvoll von Roland Mauracher gezeigt, wie die folgenden Bilder beweisen.

Sollten Sie Fragen an Roland haben, kontaktieren Sie ihn bitte direkt.

Herzlichen Dank an Roland Mauracher für den sehr interessanten Beitrag !