Aufgescheuerter Ballen durch Hufschuh

9. Januar 2015

Alternativer Hufbeschlag ist ein fester Bestandteil unserer Arbeit geworden. Dabei ist es aber sehr wichtig, die Anwendung dieser Techniken und Materialien zu verstehen um Probleme zu vermeiden. Hans Seifert ist zu einem Pferd gerufen worden, das Probleme mit aufgescheuerten Ballen hatte. Lesen Sie hier die Begründung warum und wie das Problem entstanden ist.

Hufschuhe werden immer öfter nachgefragt und sind für manche Pferdebesitzer eine Alternative  zum Hufbeschlag. Diese Alternative ist aber nicht für alle Pferde geeignet, noch stellt sie eine Lösung für alle Pferdebesitzer dar.
Hier müssen wie bei allen Arten des Hufschutzes die Grundvoraussetzungen für alle Bereiche stimmen. Die wichtigsten wollen wir hier kurz anführen.

  • Die Hufform des Pferdes
  • Die Anforderungen die das Pferd meistern muss
  • Die Böden auf denen das Pferd arbeiten muss
  • Die Hufempfindlichkeit im Allgemeinen
  • Die Vorlieben und Vorstellungen des Pferdebesitzers

Diese fünf Punkte sind keinesfalls vollständig, stellen aber eine Richtung dar.

Hans Seifert wurde zu einem Pferd gerufen, dessen Ballen extrem aufgescheuert und entzündet waren. Er entfernte die gequetschten Bereiche und konnte somit dem Pferd Entlastung bringen.
Auf Grund von starker Sohlenempfindlichkeit wurden dem Pferd die Hufschuhe über zwei  Tage anbelassen und das reichte um diese starken Quetschungen und darauffolgend die Entzündungen hervorzurufen.

Hier ein paar Bilder dazu

Sie sehen also, auch die Anwendung von alternativem Hufschutz muss wohlüberlegt und vernünftig vorbereitet werden. In dem Fall dieses Pferdes war zwar der Gedanke die Sohle zu schützen richtig, durch die Scheuerstellen, verursacht durch die Hufschuhe, entstand ein anderes noch größeres Problem

Möchten Sie sich genauer Informieren, kontaktieren Sie Hans Seifert.