Bewegungsbeeinträchtigung an der Wurzel gepackt …

3. Dezember 2015

Bei unserem aktuellen Beitrag handelt es sich diesmal um ein Thema, mit dem sicher viele Pferdebesitzer konfrontiert sind. Oft ist man auf der Suche nach einer Lösung für ein vorhandenes Problem und investiert Zeit, Geduld und oftmals viel Geld, bis man das Richtige gefunden hat.

In einem niederösterreichischen Stall sind wir während unserer Arbeit mit einer Einstellerin ins Gespräch gekommen.

Sie erzählte uns, ihr Pferd sei in der Bewegung eingeschränkt und weise Taktunreinheiten im Gangbild auf. Laut ihrer Schilderung gehe ihr Pferd vorhandlastig, sei steif im Bereich der Brust und habe dort Verspannungen. Die Folge sei, dass die Hinterhand schwer unter den Körper zu bringen und die gewünschte und notwendige Aufwölbung des Rückens dadurch nahezu unmöglich sei, was wiederum weitere Verspannungen im Rückenbereich auslösen würde.

Das Pferd wurde immer wieder physiotherapeutisch behandelt, mit mäßigem Erfolg. Ihre Frage an uns war, ob wir mit einem individuellen Beschlag eine Verbesserung herbeiführen könnten und so haben wir uns der Sache angenommen.

Der erste Schritt war, das alte Eisen zu entfernen und den Huf so auszuschneiden, dass ein besseres Abrollen der Gliedmaße möglich wurde. In weiterer Folge wirkte sich das auf die Bewegungsfreiheit im Schulter/Brustbereich aus.

Weiters brachten wir zwischen Eisen und Huf eine Kunststoffplatte an, dessen so entstandenen Zwischenraum wir mit entzündungshemmendem Polstermaterial füllten.

Zum besseren Verständnis haben wir mit folgender Bildserie unsere Arbeit dokumentiert:

Die erste Rückmeldung unserer Kundin war sehr zufriedenstellend.

Sie sagt, ihr Pferd läuft wesentlich entspannter. Die Verspannungen im Schulter/Brustbereich haben sich gebessert. Wesentlich verbessert hat sich der Untertritt, der das Aufwölben des Rückens ermöglichte und auf gelockerte Muskulatur hinweist. Trabverstärkungen sind nun ohne viel Treiben möglich ist und machen Pferd und Reiter wieder Spaß.

Die Tatsache, dass dieses Pferd auf die sonst hilfreiche physiotherapeutische Behandlung nicht wie gehofft angesprochen hat, läßt darauf schließen, wie stark sich ein individuell abgestimmter Beschlag sich auf den Bewegungsablauf und in Folge auf den auf den gesamten Körper auswirkt.

Drückt der Schuh dann läuft man schief ! Um das zu vermeiden ist es oft ganz gut, von unten nach oben zu betrachten.